online-Forum

.

.

.

.

.

Bewertung wird geladen...

Dr. Rolf G. Winnen MA Master of Arts
Integrated Practice in Dentistry
Zahnarzt in Düsseldorf

  Zähne in ihrer Natürlichkeit
zu erhalten ist mein oberstes Gebot!
 

Ein Interview mit Dr. Rolf G. Winnen MA,
Zahnarzt in Düsseldorf

Frage: Herr Dr. Winnen, Sie haben als Zahnarzt den akademischen Grad M.A. erworben.
Was bedeutet dieser Titel?

ZA Dr. Winnen: Der Titel M.A. steht für Master of Arts Integrated Practice in Dentistry.
Er wird in einem berufsbegleitenden Masterstudiengang erworben.
Die Studienzeit beträgt vier Semester.

Frage: Was sind die Voraussetzungen zur Teilnahme
an diesem Masterstudiengang?

ZA Dr. Winnen: Die Voraussetzungen zur Teilnahme sind:
Studium der Zahnmedizin, Approbation und mindestens ein Jahr Berufserfahrung.

Ich hatte zu Beginn des Masterstudiums schon 20 Jahre Berufserfahrung.

Frage: Was hat Sie als Zahnarzt mit einer gut besuchten Zahnarztpraxis in
Düsseldorf veranlasst,diesen berufsbegleitenden Studiengang zu belegen?

ZA Dr. Winnen: Wir leben in einer schnelllebigen Zeit.
Da ist es auch als Zahnarzt wichtig, immer den Finger am Puls der
dental-medizinischen Entwicklung zu haben.

Frage: Welche professionelle Bereicherung haben Sie als
Zahnarzt durch den Masterstudiengang erlebt?

ZA Dr. Winnen: Es gab drei Faktoren, die mir wertvolle Bereicherungen brachten.

  1. der Dialog mit den Professoren,
  2. der Erfahrungsaustausch mit Kollegen und Kolleginnen während des
    Studienganges und
  3. die Analyse meiner eigenen Arbeit in der Zahnarztpraxis,
    "Zahnärzte am Kirchplatz in Düsseldorf".

Hinzu kommen natürlich noch die Ergebnisse
aus meinen wissenschaftlichen Recherchen, die ich anlässlich
meiner Masterarbeit betrieben habe.

Frage: Wie lautete das Thema Ihrer Masterarbeit?

ZA Dr. Winnen: Das Thema meiner Masterarbeit
lautete: Überlebenswahrscheinlichkeit endodontisch
behandelter Zähne in einer allgemeinzahnärztlichen Praxis.

Frage: Was versteht ein Zahnarzt unter „endodontisch“?

ZA Dr. Winnen: Endodontie ist die Lehre vom Zahninneren.

Das Ziel endodontischer Behandlung ist immer der Erhalt der eigenen Zähne.

Frage: Okay. Nun verstehe ich auch, warum Sie so ausführlich das Thema
Wurzelkanalbehandlung mit Hilfe von Hochleistungsmikroskopen beschrieben haben.
Wie ich sehen konnte, gibt es dieses Thema auch auf Ihrer Webseite unter
Wurzelkanalbehandlung als Download.

Frage: Wo haben Sie den Masterstudiengang
Integrated Practise in Dentistry absolviert?

ZA Dr. Winnen: Aus geografischen Gründen habe ich mich für die Akademie für
Zahnärztliche Fortbildung Karlsruhe
entschieden, die seit 2003 eng mit der
Universität in Magdeburg kooperiert.

Frage: Was waren für Sie die wichtigsten Erkenntnisse, die Ihnen dieser
Masterstudiengang gebracht hat?

ZA Dr. Winnen: Zunächst war ich sehr erfreut zu registrieren, dass die Zahnärzte
am Kirchplatz Düsseldorf seitens ihrer technischen Ausstattung und auf dem
Gebiet der Hygiene sich auf sehr hohem Niveau befinden. Einem Qualitätsniveau,
das dem von führenden Universitäten entspricht.

Frage: Welchen konkreten Nutzen haben Ihre Patienten davon?

ZA Dr. Winnen: Gute Arbeit verlangt gute Werkzeuge. Herausragende Arbeit verlangt
herausragend gute Werkzeuge – natürlich immer im Verbund mit fachlicher Kompetenz.
Und diesen Anforderungen wollen wir gerecht werden.

Frage: Was unterscheidet einen Zahnarzt, der erfolgreich den Masterstudiengang absolviert
hat und sich Master of Arts Integrated Practice in Dentistry nennen kann, von Zahnarzt-Kollegen,
die diesen Titel nicht führen?

ZA Dr. Winnen: Ein Master of Arts Integrated Practice in Dentistry hat mit dem
Erwerb dieses Titels dokumentiert, dass er über das mit dem Staatsexamen und
im Berufsleben gesammelte Wissen sich im Interesse seiner Patienten
weiterentwickelt und sich nicht auf den bis dahin gesammelten Lorbeeren
auszuruhen gedenkt.

Frage: Haben Sie eine Idee, wie viele Zahnärzte in Düsseldorf sich Master of Arts
Integrated Practice in Dentistry
nennen dürfen? Es sind vermutlich nicht viele.
Oder?

ZA Dr. Winnen: Es tut mir leid. Ich kann da keine Zahl nennen. Ich kenne derzeit
neben mir nur einen weiteren Master of Arts Integrated Practice in Dentistry
in Düsseldorf.

Frage: Sie sind in Gelsenkirchen geboren.
Angenommen, Sie könnten sich noch einmal entscheiden, eine Zahnarztpraxis zu
eröffnen, würde die Wahl dann wieder auf Düsseldorf fallen? Und wenn ja, wäre dies
wieder der Stadtteil Düsseldorf-Friedrichstadt?

ZA Dr. Winnen: Düsseldorf ist eine Stadt von Welt, die mir ausgezeichnet gefällt.
Ich freue mich, für die Zahnärzte am Kirchplatz den Standort Düsseldorf-Friedrichstadt
gewählt zu haben.

Vielen Dank für das Gespräch, Herr Dr. Winnen.

Mögen sich möglichst viele Menschen aus Düsseldorf von Ihrer fachlichen Kompetenz

als Zahnarzt und Master of Arts Integrated Practice in Dentistry überzeugen können.

Darüber hinaus ein Kompliment an Sie, dass Sie für Ihre Patienten Extrameilen
gegangen sind, Ihr Fachwissen zielstrebig und konsequent zu erweitern.

Wir wünschen Ihnen für Ihre Zahnarztpraxis Zahnärzte am Kirchplatz in Düsseldorf
den Erfolg der Tüchtigen!

 


Geburtsdatum:

Geburtsort:

Abitur:
  27.12.1962

Gelsenkirchen

1982
   

Wehrdienst:   1982 – 1984   mehrere Monate in den USA

Studium:   1984 – 1990   Zahnmedizin an der RWTH Aachen

Staatsexamen:   12.07.1990   sehr gut

Promotion:   1990 – 1994   magna cum laude

Zahnärztliche:
Tätigkeit:
  1991 – 1992

1992 – 1995


1996 –1997

1997 – 1998


1999
 

in einer Praxis in Ravensburg

an der Akademie für Zahnärztliche
Fortbildung Karlsruhe

in einer Praxis in Gütersloh

Praxisvertretung an unterschiedlichen Standorten

Praxisgründung
Fürstenwall 146, 40217 Düsseldorf

    1999  

Mitglied der Karlsruher Konferenz

    2001  

Einstellung Assistenzärztin

    2004  

Berufung in den Advisory Board der Akademie für Zahnärztliche Fortbildung Karlsruhe

    2006  

Aufnahme von Dr. Melanie Sonnen als Partner in Gemeinschaftspraxis

    2010-2012  

Masterstudium “Integrated Practice in Dentistry”

    2013  

internationale Publikation über Masterarbeit

    2013  

Anmeldung eines internationalen Patentes zur zahnärztlichen Implantologie

    2015  

Einstellung von Frau ZÄ Corinna Dubbel als Assistenzärztin


Fremdsprachen:   Englisch fließend, etwas Französisch  

Sonstiges:  

Während meiner Tätigkeit an der Akademie intensive
Vortragstätigkeit im Rahmen der beruflichen Fortbildung
zahnmedizinischer Fachangestellter im Bereich Prophylaxe.
(Ca. 100 Vorträge)Ca. 30 Vorträge vor ZahnÄrzten im Rahmen
des Seminarprogramms “Gesundheit plus”
des “Freien Verbandes Deutscher Zahnärzte. Mitinitiator der Arbeitsgemeinschaft “pro dente”. Entwicklung eines Multimedia-gestützten Patienten-
Informationssystems in Zusammenarbeit
mit der Akademie für ZahnÄrztliche Fortbildung Karlsruhe
und einem großen Verlagshaus.

 


Hobbies:   Familie, Sport, Kochen, zahnärztliche Fortbildung